Die Tai Chi Prinzipien

Wesentliche Punkte zur Entwicklung Innerer Kraft

Taiji-Lehrer-Ausbildung ohne Esoterik - Info: Mail, Tel. 040-2102123 - Beginn sofort und überall

Die Zehn Tai-Chi-Prinzipien: Lehrer-Ausbildung Deutschland

Die Tai-Chi-Prinzipien des Yang-Stils - erläutert von Dr. Langhoff (Vorstand Dt. Taichi-Bund DTB eV)

Hinweis 1: Traditionell wurden die "essentiellen Punkte zur Qi-Entwicklung" primär mit "Zhan Zhuang (站桩)", dem "Pfahl-Stehen" verinnerlicht. Solche Übungen, die auch "Stehende Säule" oder "Stehen wie ein Baum" genannt werden,  haben im Yang-Taijiquan, um das es hier gehen soll, gegenüber dem Training der "Tai-Chi-Form" an Bedeutung verloren.

 

Hinweis 2:  Den weitverbreiteten aber irreführenden Ausdruck "Zehn Gebote" sollten gute Lehrer lieber vermeiden, da er eine ungewollte Nähe zu Christentum oder "Quasi-Religiosität" implizieren könnte. Man sollte die Vorgaben ja keineswegs als unantastbare Glaubenssache einstufen sondern jenseits jeglicher Esoterik kritisch erforschen - es lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn es sehr schwierig und langwierig ist!

 

Die meisten Experten beziehen sich auf die 40 Kapitel der Yang-Familie und dabei besonders auf die Texte von Yang Banhou, dem Onkel von Yang Chengfu. Sie bieten wohl den besten Zugang in die fremde Welt der "Martial-Arts-Internals", wenngleich bis heute ungesichert ist, wer der Autor gewesen ist und wo sie entstanden sind. Solche Überlieferungen waren früher geheim, bis sie von der Wu-Familie veröffentlicht wurden. Danach folgte auch die Yang-Familie.

 

Bekanntlich beschreiben die klassischen Tai-Chi-Prinzipien Grundsätze und Wesensmerkmale "Innerer Kampfkunst", Meditation und ganzheitlicher Gesundheit. In der Yang-Familien-Tradition zählt man zehn bzw. dreizehn Essentials - abhängig von der Sehweise der Familien-Clans. Die Einhaltung dieser Gesetze als Richtschnur ist für korrektes Praktizieren und Lehren unerlässlich. Siehe dazu das Yang-Chengfu-Buch "Das vollständige Buch von Form und Anwendung des Taijiquan Band 1" und die DTB-Rezension der "Klassischen Abhandlungen".

 

Eine erste Schwierigkeit ist - neben der ungeklärten Autorenschaft und Herkunft - ihre Vagheit - die Tai-Chi-Klassiker richten sich bekanntlich an Kampfkunst-Meister. Zudem müssen heutiger Stellenwert und Rang der jeweiligen Zielgruppen angepasst werden - so die These des Dachverbandes DTB. Die einen bevorzugen "gefühlte Fakten" und die anderen bevorzugen Forschung und Faktencheck. Dieser DTB-Ansatz ist ein vielversprechendes Novum und einzigartig in der Geschichte des Verbandes.

 

Das Fazit lautet: Im ideologie-freien westlichen Bildungsbereich sollten die Tai-Chi-Prinzipien eine andere Rolle spielen als bei quasi-religiösen Glaubensgemeinschaften. Sonst kann es insbesondere bei Lehrerausbildungen leicht zu Konflikten und Spannungsfeldern kommen. Siehe dazu den Artikel "Traditional Yang-Style-Taijiquan" über Yang Zhenduo und die Online-Rezension Yang Chengfu Center Syndrom über Yang Jun.

 

Die Tai-Chi-Prinzipien - die "Seele des chinesischen Schattenboxens"

 

Die dem traditionellen Tai Chi Chuan zugrundeliegenden "Essentials" wurden von Altmeister Yang Chengfu mündlich erläutert und von Chen weiming, einem seiner besten Schüler, niedergeschrieben. Sie dienen nicht zuletzt der Beurteilung des Adepten, denn erst ihre Beachtung erzeugt korrektes, gutes Taijiquan und gewährleistet den Bezug zur Tradition. Viele von Altmeister Yangs Formulierungen stammen aus den "Tai-Chi-Klassikern" und verbinden auf außergewöhnlich subtile Weise Innere Kampfkunst, Gesundheit und Meditation. Sie bilden die "Seele", die "DNA" der Kunst, ohne die es sie so nicht geben würde. Daher sollten diese wichtigen Punkte für jeden Praktizierenden absolute Priorität haben. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis sollten sie ihm einen verläßlichen Kompass zur Entwicklung seiner Inneren Kraft bilden - denn genau dazu dienen sie. 

 

Ihr Nutzen muss allerdings relativierend eingeordnet werden in ihren traditionellen Esoterik-Rahmen, Mystik und die buddhistisch-taoistische Methodologie. Dies erschwert die Abgrenzung zu Sektierertum (vgl. dazu Meister Yang Juns Webauftritt auf Esoguru.com). Zudem ist ein beträchtlicher Teil ihrer Finesse über die Jahrhunderte verloren gegangen. Auch enthalten sie gravierende Fehleinschätzungen wie neue sino-japanische Recherchen des DTB enthüllen. Leider werden diese Irrtümer in der "Taiji-Szene" oft nicht erkannt. Damit daraus nicht ein mangelhafter Unterricht resultiert, bietet der Dachverband entsprechend Nachschulungen an und publiziert Online-Materialien wie Multimedia-Skripte und DVDs.

 

Einführung in die Zehn Tai-Chi-Prinzipien - Vorsicht ist geboten

 

Hinweis für Laien: Angesichts der zahlreichen Fehl-Interpretationen und Wissens-Mängeln ist Vorsicht geboten! Als Einführung dient wohl manchem Taiji-Adepten das Buch „Tai-Ji-Quan Yang Stil, Kolibri Verlag, 1991“ von Christel Proksch und Lie Foen Tjoeng. Denn dort geht es in deutscher Übersetzung um "die zehn wesentlichen Gebote des Taijiquan von Yang Chengfu Aufgezeichnet und kommentiert von Chen Weiming". Doch werden dort, wie u. a. die Buch-Rezension von Dr. Langhoff ausführt, auch die alten Irrlehren wiederholt. Dass dieses Werk dennoch so häufig erwähnt und herangezogen wird, belegt deutlich, dass sich wissenschaftliche Standards in der deutschen Taiji-Szene nach wie vor nicht durchgesetzt haben. Insbesondere sind gewisse Internet-Foren mit ihrem "kommunikativem Inzest" im eng-gesponnenen Kokon ihren Echo-Kammern für den ernsthaft Suchenden sicher keine gute Wahl! Gerade Lehrende sollten das Verantwortungsgefühl haben, sich unvoreingenommen um Fakten-Treue zu bemühen - ihre Schüler werden es ihnen danken!

 

Esoterik vs. Wissenschaft

Diese Extra-Seite legt den Fokus auf die überlieferten, nie korrigierten inneren Widersprüche eines grundlegenden Bereichs des traditionellen Tai Chi Chuan. Der Geschäftsführer des Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V. (DTB), Dr. Stephan Langhoff, erklärt die übergeordneten Zusammenhänge. Als seriöser Sachwalter des Taijiquan und Qigong ist der DTB e. V. für Laien wie Experten oft die erste Info-Stelle, wenn es um Fakten-Treue und Unvoreingenommenheit geht. Demgegenüber beruhen Behauptungen von Lobby-Verbänden und Glaubensgemeinschaften chinesischer Meister ja keineswegs auf Faktencheck sondern auf esoterisch-traditionellen Weltanschauungen, die für westliche Erwachsenenbildung ungeeignet sind. Selbst ausgewiesenen Yang-Stil-Experten fällt es zunehmnd schwer, "auf dem Laufenden" zu bleiben. Angesichts wachsender Kommerzialisierung des Taiji-Marktes mit geschickt inszenierten Täuschungen fühlen sich besonders Insider und Marktkenner "für dumm verkauft" und fordern mehr Ausgewogenheit, mehr Aufklärung und mehr Ehrlichkeit.

 

Chinesische Meister uneins über die Interpretation

Prinzipien sollen das Wesen des Taijiquan als "Innere Kampfkunst" erklären und offenbaren. Bei einem so komplexen Thema bilden Fehleinschätzungen, Irrtümer und Vorurteile allerdings leider eher die Regel als die Ausnahme. Beim Erläutern der "Anleitung für richtiges Tai Chi" vertreten maßgebliche chinesische Meister keine einheitliche Linie - so kann man lt. Louis Swaim schon das erste Prinzip auf 14 unterschiedliche Arten (!) übersetzen. Bereits die Original-Formulierungen sind extrem vage, als wollten sie ihren Gehalt nicht ohne weiteres preisgeben.

Exkurs: Das "Tai Chi Zentrum Hamburg eV" als Alternative für "Yang-Chengfu-Tai-Chi-Center"

Die kontroverse Prinzipien-Diskussion zeigt ganz deutlich: Yang Juns "International Association" braucht ein Korrektiv. Gleich in mehrfacher Hinsicht ist das "Tai Chi Zentrum Hamburg eV" mit seinem Arbeitskreis "Yang Chengfu Center Hamburg" eine großartige Alternative zu den Centern des "Taiji-Meisters aus Seattle". Der Hauptaspekt ist die innere Unabhängigkeit der Lehrer - es wird weder Gehorsam noch Loyalität eingefordert. Ein ebenso wichtiger Aspekt ist die hohe Transparenz, die durch Faktencheck und wissenschaftlich-objektive Grundhaltung garantiert wird. Dies wiederum war nur möglich durch die übergreifende Forschung, die immer mehr Irrtümer und Fehleinschätzungen enthüllt. Folklore und Fundamentalismus sollten als solche benannt werden! Der Verein hat somit ein umfassendes Korrektiv geschaffen, das weit über die Grenzen Deutschlands hinaus wirkt.

 

Echo-Kammern vs. Wahrheitssuche

Darüberhinaus besteht heute im Zeitalter der Sozialmedien ein oft unterschätztes Problem der Unausgewogenheit: Der sogenannte "Echo-Kammer-Effekt" von Internet-Communities verhindert Wahrheitssuche sondern vermittelt bestenfalls ein Halbwissen, weil nichts ins Weltbild passende Fakten ausgefiltert werden. Solche "Filter-Blasen" erzeugen ein trügerisches Gefühl von Expertise - gemäß dem chinesischen Sprichwort "Wer nicht weiß, dass er nicht weiß, glaubt zu wissen". Bezüglich der Yang-Taiji-Prinzipien bestätigen sich die Mitglieder von Glaubensgruppierungen gegenseitig und spinnen sich ein in einen Kokon aus Irrtümern, Irrlehren und Fiktionen. Eine ernsthafte unvoreingenommene Auseinandersetzung mit Forschungen, Recherchen und abweichenden Meinungen wird dadurch leider erheblich erschwert. Dies gilt auch für Lehrgänge, Seminare und Unterricht. Vergleiche dazu auch die Rezension Yang Banhou und die "Alte Yang-Luchan-Form"

 

Die Essentiellen Punkte des Yang-Stils nach Altmeister Yang Chengfu (1883 - 1936)

Traditionell gesehen gibt es überlieferte Regeln für das korrekte Ausführen des Tai Chi Chuan. Obwohl viele Praktizierende sie hoch schätzen und ständig über sie reden, ergeben sich bei genauerer Betrachtung oft gravierende Wissenslücken und Irrtümer. Da dies auch für Lehrende gilt, sollten alle Verbände, Schulen und Lehrende dem DTB-Vorbild folgen und dies bei ihren Aus- und Fortbildungen stärker thematisieren.

 

Hier soll es um die Yang-Stil-Prinzipien gehen - sie gelten genau genommen nicht für die anderen Stile, die in ihren Familien jeweils ihre eigenen essentiellen Hauptpunkte überliefert haben. Man sollte auch wissen, dass neue Erkenntnisse wie Faszien-Forschung (Faszien-Qigong / Nairiki) oder neue sozio-kulturelle Recherchen zu Yang Chengfu in der oft esoterisch geprägten "Taiji-Szene" gar nicht zur Kenntnis genommen wird - u. a. bei Glaubensgruppierungen. Siehe dazu die die Review des Esoguru.com-Webauftritts von Yang Jun. Siehe englischen Artikel "The Yang-Chengfu-Center-Syndrome": Yang Chengfu Center Köln Berlin.

 

Fehl-Übersetzungen / Wissens-Defizite bei Linienhalter Meister Yang Jun

Irritierend für viele Praktizierende sind die gravierenden Wissensmängel beim gegenwärtigen Linienhalter Meister Yang Jun. Diese zeigen sich bei den Prinzipien nur allzudeutlich. Nun ist er ohnehin nicht von der ganzen Familie Yang anerkannt, aber man könnte doch ein klare Expertise erwarten angesichts seiner Behauptung, das gesamte Wissen sei auf ihn übertragen worden. Yang Jun Seminare Berlin Köln Siegen Kiel Hamburg Videos .

 

Schon das 1. Prinzip "Den Kopf aufrecht" übersetzen Fachleute auf 14 sehr unterschiedliche Arten. Meister Yang Jun, der die gegenwärtige Linienhalterschaft beansprucht, scheint dem hilflos gegenüber zu stehen. Offenbar hat er in der von ihm doch so betont gewürdigten Generationen-Überlieferung zur korrekten Erklärung des 1. Prinzips keine Infos. Dieser Mangel an Wissen ist zudem ja nicht der einzige: Yang Jun folgt beim 6. Prinzip "Gedankenkraft statt Körperkraft" dem Irrglauben seines Urgroßvaters, dass dies eine "Einzigartigkeit des Tai Chi" sei - und macht dies sogar zum Gegenstand einer Prüfungsfrage im IA-Ranking!

 

 

Die Zehn Tai-Chi-Prinzipien - DTB-Tipp

Wenngleich die fundamentale Wichtigkeit der essentiellen Taiji-Prinzipien unbestritten ist, so enthalten sie dennoch zahlreiche gravierende Fehleinschätzungen und Vorurteile, die unvereinbar sind mit den Standards unserer westlichen Erwachsenenbildung. Dazu gehört u. a. die hierzulande geforderte Ideologie-Freiheit. Doch leider tabuisiert die chinesische Esoterik-Tradition mit Loyalität und Gehorsam die enthaltenen Irrtümer bis heute weitgehend. Die wenigsten trauen sich offenbar, die allzu eng gefasste Weltsicht von Meistern wie Yang Chengfu, Yang Zhenduo oder Yang Jun zu kritisieren und zu korrigieren. Zum weit verbreiteten Personen-Kult um die Meister kommt häufig noch die Vorliebe für lediglich "gefühlte Fakten" hinzu. Tipp des Dt. Taichi-Bundes - Dachverband für Taichi und Qigong e. V. (DTB): Jeder Praktizierende des Yang-Taijiquan sollte sich unbedingt eingehend mit den Prinzipien befassen, aber dabei möglichst unvoreingenommen bleiben und Fakten-Treue einfordern.

 

Yang Chengfus und Yang Zhenduos "Essentielle Punkte"

 

Yang Chengfu gebührt das bleibende Verdienst, die "Essentiellen Punkte" des Yang-Stils einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu haben. Das Tai Chi Chuan stellt der Meister in den größeren historischen Kontext der "Klassischen Schriften". Dr. Langhoff, der den großen Standardisierer in mehrfacher Hinsicht stark kritisiert, betont: Ich bin überzeugt, dass man dem Phänomen Yang Chengfu nur gerecht werden kann, wenn man ihn aus der übergeordneten Yang-Family-Tai-Chi-Perspektive interpretiert. Er empfindet aber auch Wertschätzung, wenn er seinen Eindruck schildert:

 

Yang Chengfu mit seinem zweijüngsten Sohn Yang ZhenduoDie Natur des Meisters zeigt das Photo - hier mit seinem Sohn Yang Zhenduo. Sie wird treffend beschrieben mit "composed, serene, relaxed" also etwa "gelassen-gefasst, heiter-abgeklärt, zwanglos-gelöst". Damit steht er für die drei Hauptaspekte, die erst in ihrer Kombination das Yang-Stil-Tai-Chi-Chuan ausmachen: Kampfkunst mit Inneren Prinzipien, Ganzheitliche Gesundheit und Meditation im Hier und Jetzt. Durch dieses für viele passende Vorbild hat Meister Yang wohl auch erheblich dazu beigetragen, dass der vorwiegend kämpferische Chen-Stil und der für viele Menschen allzu meditative Wu-Hao-Stil weniger verbreitet sind. Yang Chengfu geht in den Kommentaren zu den Tai Chi Prinzipien zwar besonders auf Wushu-Strategie ein, aber auch auf die Spriritualität der Meditation durch die Betonung der "mentalen Kontinuität", also des Mitgehenkönnens mit jedem Augenblick. Bei seiner Erwähnung der Meridiane bezieht Meister Yang auch die Gesundheit mit ein.

 

Yang Zhenduo vs. Yang Chengfu - Tai-Chi-Prinzipien

Tai-Chi-Prinzipien: Unterschiedliche Reihenfolge bei Yang Zhenduo und Yang ChengfuDie ursprüngliche Yang-Chengfu-Reihenfolge der Zehn Prinzipien hat sein zweitjüngster Sohn Yang Zhenduo gelegentlich anders gegliedert. Die Analyse zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Besonders in didaktischer Hinsicht spricht Yang Zhenduos Reihenfolge viele Lehrer an. Yang Chengfu punktet besonders bezüglich Kampfkunst-Grundlagen/ "Martial-Arts-Internals". Negativ ist anzumerken, dass der Altmeister expressis verbis anderen Kampfkünsten wie Shaolin-Wushu solche Inneren Prinzipien fälschlicherweise absprach.

 

Die Zehn Tai-Chi-Prinzipien

 

Die Wichtigkeit der "Essentiellen Punkte" ist allgemein anerkannt. Die zehn Prinzipien sollen das Wesen des Taijiquan als "Innere Kampfkunst" erklären und offenbaren. Ihr Ziel ist die Entwicklung der Inneren Kräfte. Dabei wird auch auf Spiritualität/ Meditation und Ganzheitliche Gesundheit / Meridiane eingegangen. Befolgt man sie beim Üben ganz bewusst über längere Zeit, so bekommt man etwas geschenkt und zwar "Innere Stärke" - und das ganz unbewusst, denn diese kann man nicht direkt absichtlich trainieren. Leider hat das Interesse daran zu vielen unseriösen Anbietern geführt, die die große Nachfrage von Laien für ihre Zwecke ausnutzen. Als Urheber dieses "Hypes" kann Yang Chengfu gelten, der diese Punkte von seinem Schüler Chen Weiming erstmalig aufschreiben ließ. Die darin enthaltenen Fehleinschätzungen und Vorurteile sind längst korrigiert, ohne dass sich diese wichtige Erkenntnis in der wünschenswerten Weise und Klarheit durchgesetzt hätte.

 

Tai-Chi-Prinzipien / Tai-Chi-Essentials

Allgemein bekannt sind Praktizierenden des Yang-Stils die Zehn Prinzipien in der Fassung von Yang Chengfu. Der Hongkong-Zweig seines ältesten Sohns Yang Zhenming arbeitet jedoch mit der ursprünglichen Anzahl von dreizehn Prinzipien. Für Laien mögen die Taiji-Prinzipien eine Art Bibel darstellen, ein Gesetzbuch mit Vorschriften für die Methode der Stärkung der Inneren Kräfte. Der Fachmann erkennt zwischen den Zeilen allerdings eine Fülle von Ungeklärtem. DTB-Ausbilder Dr. Langhoff äußert sich zu diesem spannenden, höchst kontrovers diskutierten Thema. Der Yang-Stil-Experte empfiehlt allen Lehrern, diese "Essentials" aus übergeordneter Perspektive zu betrachten. Multimedia-Doku: "Keynotes Essentials" Tai Chi Prinzipien.

 

Die Zehn Tai-Chi-Prinzipien in Forschung und Lehre bundesdeutscher Aus- und Fortbildung

Viele Taijiquan-Institutionen sind reine Lobby-Verbände und Glaubensgemeinschaften, denen es keineswegs um wahrheitsgetreue Darstellung geht - dies sollte man stets bedenken. Besonders die auf Tradition und Esoterik basierenden internationalen Organisationen zeichnen oft ein unzutreffendes Bild des "chinesischen Schattenboxens". Der Taijiquan-Qigong-Bundesverband DTB erinnert an die hochentwickelten ideologie-freien Standards der Erwachsenenbildung, die man gegen den Druck von Interessenverbänden verteidigen sollte. Dies sollte unverzichtbarer Bestandteil westlicher zeitgemäßer Lehrer-Ausbildung sein. Siehe dazu die zentrale Beratungs-Stelle für Deutschland "Clearing House Yang Family Tai Chi". Die Dokumentationen der weltanschaulich neutralen "Daten-Drehscheibe" Tai Chi Lehrerausbildung Deutschland sowie die dtb-Qualitätskriterien: Tai Chi Ausbildung Deutschland.

 

 

Die Zehn Tai-Chi-Prinzipien des Yang-Family-Tai-Chi, Innere Kampfkunst und Innere Kraft

Grundlage dieses Artikels ist ein Multimedia-Stundenbild des Dt. Taichi-Bundes. Es ist Teil de Krankenkassen-Angebots "Standardisierte Konzepte Deutschland" (ZPP-Stundenbilder-Downloads Zehn Tai-Chi-Prinzipien). Eingearbeitet wurden Videos und Seminare von Yang Zhenduo in Hamburg, Yang Jun Videos  und die "Tai-Chi-Klassiker". "Innere Kraft" in der "Inneren Kampfkunst" beruht nach den Taiji-Prinzipien neben mentalen Anforderungen auf Weichheit und Entspannung. Entscheidender Fakt: "Innere Kampfkunst" ist ein irreführender Begriff - er ist Teil des Problems und nicht der Lösung. Bei Schülern, Lehrern und Meistern lassen sich zahlreiche gravierende Fehlurteile belegen. Daher ist auch die Beurteilung, was "gutes Tai Chi" nicht stichhaltig.

Yang Chengfu und die essentiellen Punkte des Yang-Stil-Taijiquan

Yang Chengfu: Die Taiji-Prinzipien: Unterricht LehrerausbildungWürde der Großmeister heute bei uns sein können, so hätte er sicher "ein ernstes Wörtchen" oder auch zwei mit seinen Nachfahren zu reden. S. fiktiven Artikel von Yang Chengfu zu Kampfkunst, Historie, Formen und Tradition des Yang-Family-Taijiquan. Was würde der "große Standardisierer" sagen zum "Yang-Chengfu-Center-Geschäftsmodell" zum "Hype" generell und zum "Snake-Style-Taijiquan"? Und: Würde er zugeben, dass auch die viel geschmähten "Äußeren Kampfkünste" all diejenigen Prinzipien haben, die er ihnen seinerzeit absprach?

Die 10 Tai-Chi-Prinzipien - ein Blick unter die Oberfläche

Verbände und Lehrende des Taijiquan sind oft tief verstrickt in Kommerz und Loyalität Statt falsche Lehrinhalte zu korrigieren werden Forschungen ignoriert und Fakten heruntergedeutelt Die klassischen Prinzipien beruhen auf traditionell-esoterischer Weltsicht. Doch diese steht im Widerspruch zu Güte-Kriterien zeitgemäßer Erwachsenenbildung Die Alternative ist das Gestalt-Konzept: Einbeziehen übergeordneter Kontexte macht das Gewirr von Irrlehren leicht erkennbar. Dies weist der Artikel am Beispiel der Zehn Prinzipien für den Yang-Stil nach.

Die Tai-Chi-Prinzipien - was gilt und was nicht?

"Gutes Tai Chi" entsteht durch Befolgen der "Essentiellen Punkte" - das ist zwar die gängige Meinung im Yang-Stil, doch eine weitergehende Übereinstimmung besteht in der Fachwelt nicht. Schon die Frage, ob es sich um 13 oder nur 10 Prinzipien handelt, wird in den zerstrittenen Clans der Yang-Familie kontrovers diskutiert. Auch über die Zielsetzung der Leitlinien besteht nicht überall Konsens - ist es wirklich die Innere Kraft und ist die Entspannung wirklich lediglich die "Methode", wie Yang Zhenduo es gern betont?

 

 

13 oder 10 Prinzipien - was ist "Gutes Tai Chi"?

In den konkurrierenden Yang-Family-Zweigen differiert die Zahl der Essentials. Der Grund: Yang Chengfu hatte sich zunächst für 13 entschieden und später für 10 - allerdings ohne Beschreibungen zu ändern, d. h. es wurden einfach drei aussortiert ohne sie zu integrieren (!).

  • 11. Das Qi sinkt in das Dantian
  • 12. Absicht und Qi interagieren
  • 13. Bewegung und Stillstand sind verbunden

Im Hongkong-Clan von Meister Yang Zhenming ist man bei der Zahl dreizehn geblieben. Der Meister unterrichtet nicht die Yang-Chengfu-Form sondern die traditionelle Familienform. Die von Yang Chengfu vorgenommenen Veränderungen werden nicht anerkannt.

 

Fehl-Übersetzungen / Wissens-Defizite

Schon das 1. Prinzip "Den Kopf aufrecht" übersetzen Fachleute auf 14 sehr unterschiedliche Arten. Meister Yang Jun, der die gegenwärtige Linienhalterschaft beansprucht, scheint dem hilflos gegenüber zu stehen. Offenbar hat er in der von ihm doch so betont gewürdigten Generationen-Überlieferung zur korrekten Erklärung des 1. Prinzips keine Infos. Dieser Mangel an Wissen ist zudem ja nicht der einzige: Yang Jun folgt beim 6. Prinzip "Gedankenkraft statt Körperkraft" dem Irrglauben seines Urgroßvaters, dass dies eine "Einzigartigkeit des Tai Chi" sei - und macht dies sogar zum Gegenstand einer Prüfungsfrage im IA-Ranking!

 

Einzigartigkeit

Üblicherweise wird behauptet, die Taiji-Prinzipien würden das Taiji Quan zu einer einzigartigen Kampfkunst machen. Seine Prinzipien würde es in anderen Kampfkünsten nicht geben. Dies ist belegbar falsch und es wird durch die ständige Wiederholung nicht richtiger. Unsere Belege kommen aus unterschiedlichen Bereichen und veranschaulichen die Vorteile eines ganzheitlichen, übergeordneten Ansatzes.

 

Zehn Tai Chi Prinzipien und Richtiges Lernen

Viele Menschen, die bereits Tai Chi lernen oder Neulinge, die es erst lernen möchten, beschäftigt die Frage nach dem "richtig lernen". Traditionelle Weitergabe der "Inneren Kampfkünste" fokussierte sich auf die zugrunde liegenden Taiji-Prinzipien und deren Bewahren von einem Meister zum anderen. Paradoxerweise gehörte dazu schon immer auch das Loslassen, um den eigenen, persönlichen Weg zu gehen. Dieses dem Buddhismus/ Taoismus inhärente "Erwachsen-Werden" oder "Aufwachen, statt besser zu träumen" lehnen aber heutzutage viele Lehrer ab. Häufige Gründe sind m. E. Kommerz, Loyalität und schlichte Ignoranz.

 

Trugschluss: Tai Chi Prinzipien existieren nicht in anderen Kampfkünsten

Chinesische Taiji-Meister demonstrieren stets Einigkeit in einem Punkt: Beim Vergleich mit anderen Kampfkünsten deklarieren sie diese als "extern". Tai Chi sei die einzige Innere Kampfkunst - das war auch die gemeinsame Linie des "Tai-Chi-Symposium 2014" in den USA, auf dem Meister aller fünf Hauptstile vertreten waren. Dieses "Taiji-Glaubensbekenntnis" ist grundfalsch. Es ist ein überholtes Vorurteil aus einer längst vergangenen Zeit. Dennoch haben auch viele deutsche Lehrer nichts Eiligeres zu tun, als ihren chinesischen Meistern beizupflichten - ein großer Teil sicherlich wider besseres Wissen. Der DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoff möchte durch mehr Aufklärung die Transparenz der östlichen Gesundheitsübungen erhöhen, damit sie den Anforderungen moderner Erwachsenenbildung entsprechen. Dadurch könnte auch die gesunkene Reputation des Tai Chi wieder gestärkt werden. Er präsentiert ein anschauliches Beispiel: Shindo Yoshin Ryu Jujutsu. Siehe dazu den Artikel "T. Kuroda Sensei über Budo-Prinzipien und Körper-Geist-Einheit"

Lehr-DVDs, Seminare, Links

Audiovisuelle Lehrmaterialien für die Zehn Prinzipien eignen sich sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Den Anfragen vieler Lehrender nach Prinzipien-DVDs hat das Tai Chi Zentrum bereits 1994 entsprochen.

Der Wunsch von Dr. Stephan Langhoff, Meister Yang Zhenduo nach Hamburg einzuladen ging in Erfüllung. Das Hauptthema neben dem Vertiefen der 37 Figuren der traditionellen Form der Familien-Traditioin war die detaillierte Darstellung der "essentiellen Prinzipien", die sein Vater aufschreiben liess und die ein Kernthema des gegenwärtigen Familienoberhauptes darstellen. Sein bekanntes Statement "Gutes Tai Chi ist das, welches den Prinzipien meines Vaters Yang Chengfu folgt".

 

 

Yang Zhenduo in Hamburg: Die 10 Prinzipien

Tai Chi Prinzipien von Yang ZhenduoLehrvideo Tai Chi Prinzipien - DVDs online kostenlos lernen mit Dr. LanghoffYang Zhenduos ausführliche Erläuterungen zu den Prinzipien, die sein Vater Yang Chengfu aufschreiben ließ, haben die Qualitätsgemeinschaft Tai Chi Zentrum inspiriert, für ihre Lehrer einige Punkte zusammenzustellen und zu diskutieren. Die daraus entstandene Lehr-DVD ist Teil des Projektes Tai Chi kostenlos online lernen. Auch die anderen Mitschnitte von Yang Zhenduos Seminaren in Hamburg sind veröffentlicht im Projektes "Tai Chi Online Lernen kostenlos. Rezension: Die Klassischen Tai-Chi-Schriften.

 

Die 10 Tai Chi Prinzipien kurzgefasst

Das wichtige Thema der "Zehn Prinzipien" erweist sich bei genauerem Hinschauen als außerordentlich komplex.

 

Häufig werde ich nach dem "Innersten" oder der "Seele" dieser "Zehn Taiji-Gesetze" gefragt. Zentraler Aspekt ist "SUNG", das körperliche und geistige Loslassen. Eng damit verbunden ist "CHEN" das "Sinken". Meister Yang Zhenduo spricht von "Vitalitätsgeist". Es führt  zu mehr Innerer Kraft. Dies wiederum öffnet die Tür zum "richtigen Handeln".

 

Die Tai-Chi-Prinzipien lassen sich besser verstehen, wenn man sie von höherer Warte betrachtet. Dazu gehören auch

die Faszien (Bindegewebe),

Die Yang-Familie, die japanische Kampfkunst Shindo Yoshin Ryu Jujutsu mit ihren Nairiki-Kata (Nairiki / Shindo Yoshin Ryu).

 

 

Irrümer bei den Prinzipien

Vorarbeiten für eine Checkliste zu populären Fehl-Urteilen enthält der Essay zum Tai Chi Symposium

"Traditional Yang-Family-Qigong"

Auf www.qigong-dachverband.de gibt es einen umfangreichen kostenlosen Download-Bereich "Traditional Yang-Family-Qigong". Update: Die Klassischen Tai-Chi-Schriften.


10 Prinzipien Yang-Tai-Chi

 

"The only difference between the possible and impossible is one's will" -Hironori Ohtsuka

 

Der bekannte DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoff fasst die wichtigsten Punkte zusammen und erklärt sie in übergeordneten Zusammenhängen. Dies entspricht seiner Lehr-Methologie des "Richtig Lernen". Gern informiert der promovierte Philologe persönlich unter (040) 2102123 oder per Mail.

 

Meister eingeladen

 

Stundenbilder: Die 10 Prinzipien des Tai Chi

 

Es folgen hier demnächst Multimedia-Stundenbilder für die Zehn Prinzipien. Sie dienen als Hilfe zum verbesserten Stunden-Aufbau. Gerade bei Partner-Übungen zu den Prinzpien bieten solche audio-visuellen Stundenbilder eine optimale Methodik. Tai Chi Ausbildung

Bericht von Barbara über ihre Qigong-Lehrer-Ausbildung s. auch Qigong Ausbildung München Als ich vor Jahren eine Probestunde in Qigong in meinem Wohnort in der Nähe von München besuchte, ahnte ich nicht, dass ich eines Tages selbst Qigong-Lehrerin sein würde. Tai Chi Ausbildung München Köln Berlin. Tipp: Wu Wei.

 

Lehr-DVD-Serie (9 Stunden)

In 9 ausführlichen DVDs zum Heimstudium wird die gesamte Taiji-Langform der Yang-Familien-Tradition vermittelt. Pro Figur gibt es eine Lektion. Somit sind es 37 Lektionen. Die DVDs sind ca. 9 Stunden lang. Die Videos sind publiziert für Tai Chi online lernen kostenlos. Qigong Tai Chi DVDs

 

Tai Chi Prinzipien - DVDs online kostenlos lernen mit Dr. Langhoff  Tai Chi Prinzipien - DVDs online kostenlos lernen mit Dr. Langhoff  Tai Chi Prinzipien - DVDs online kostenlos lernen mit Dr. Langhoff

 

 

Stundenbilder kostenlos

Für die Unterrichtsplanung stehen Lehrern kostenlose Stundenbilder für die Yang-Stil-Prinzipien zur Verfügung.

Seminare/ Fortbildungen

Der Dachverband bietet jährlich bis zu 12 Lehrgänge an: Ganze Wochen (Mo-Fr), Wochenenden (Fr-So) und Tagesseminare. Die detaillierte Erläuterung der "Essentiellen Prinzipien" ist ebenso Thema wie die ungeklärten Probleme der "Inneren Kampfkunst".